BERICHTE

BILD
Menschen statt Grenzen schützen

Sichtbar werden. Social Media für Vereine und Initiativen

Ein Workshop am 28.05.2021 in Kooperation mit dem House of Recourses Bremen. Gemeinsam veranstalten Signal of Solidarity e.V. und das House of Resources Bremen einen kostenfreien Online Workshop zu Thema Social Media für Vereine und Initiativen.

SoS_Diashow_015

Im Gespräch mit Lukas von der Balkanbrücke

EinBlick – Menschenrechtskrise in Europa Wir haben in den letzen Wochen immer wieder über die aktuelle Situation in Bosnien-Herzegowina berichtet. Um das Thema näher zu beleuchten und eure Fragen zu beantworten, haben wir letzte Woche Sonntag mit Lukas von der Balkanbrücke gesprochen. Die Balkanbrücke ist ein Zusammenschluss aus Aktiven der Zivilgesellschaft zur Unterstützung von Menschen …

Gailan

"Die größte Herausforderung im Lockdown ist die Gesundheit!"

Gemeinsam mit dem OCC haben wir das Buch „Mein Freund!“ auf Deutsch übersetzt. Hierbei erklären und illustrieren Kinder ihre Reise nach und das Leben in Griechenland auf eindrucksvolle Weise. Für euch haben wir mit Gailan über die aktuelle Situation für Menschen auf der Flucht in Griechenland sowie die Arbeit des OCC in Polykastro gesprochen.

Gailan

"The biggest challenge being in lockdown is healthcare!"

Together with the Open Cultural Center (OCC) we translated the book „My friend!“ into German. In it children explain and illustrate their journey to and the life in Greece. For you we talked to Gailan about the current situation for people on the run in Greece and the work of OCC in Polykastro.

index

Medizinische Basisversorgung auf Samos

Anna und Arne (Foto) sind aktuell auf der griechischen Insel Samos. Dort werden sie in den nächsten Wochen in einer Klinik arbeiten, die die medizinische Basisversorgung für die geflüchteten Menschen auf der Insel sicherstellt. Wir haben die beiden gebeten, uns in den nächsten Wochen ein paar Eindrücke von der aktuellen Situation vor Ort und ihrer …

Solidarisch und Aktiv: Projekt für Behelfs-Mund-Nasen-Masken

Gemeinsam mit nouranourorganics bleiben wir auch in Zeiten von Corona solidarisch und aktiv. Unser Wittener Partner-Projekt ist, wie wir, aus einer Flüchtlingsinitiative entstanden, in der Menschen unkompliziert Integration unterstützen und helfen wollten. Das war 2016. Heute schafft nouranour einen Ort der Begegnung für Frauen unterschiedlichster Kulturen, der auch Werkstatt und Bildungsort ist. Frauen kommen mit …

Mein Freund

"Mein Freund!" - Ein Buch von Kindern aus Griechenland

Zusammen mit dem Open Cultural Center (OCC) haben wir das Kinderbuch „Amigo mío!“ auf Deutsch übersetzt.

Podiumsdiskussion_130219_15

Bremen liegt am Mittelmeer

Viel Grund zur Diskussion gab es am Mittwochabend nicht: Bei der Veranstaltung „Bremen liegt am Mittelmeer“ informierten Freiwillige aus verschiedenen Bereichen und Betroffene über die aktuelle Situation für Menschen auf der Flucht und Geflüchtete in Europa. Auch unser Mitglied Kim erzählte von ihren Erlebnissen in Griechenland.

Unser neues Spendenlager ist bezogen!

Umzug in neues Spendenlager

Endlich, wir haben ein neues, größeres Lager für all eure Kleider- und Sachspenden gefunden (das sind inzwischen mehr als drei Sprinter Ladungen). Außerdem haben wir 60 Umzugskartons zum Sortieren und Umziehen gespendet bekommen. Vielen, vielen Dank an BB-Verpackungen oHG für diese Spende genau zum richtigen Zeitpunkt.

20181023_222037

80 Gäste bei "Iuventa"-Film im City46

Gemeinsam mit Jugend Rettet haben wir am Dienstag im City46 den Dokumentarfilm zum Rettungsschiff „Iuventa“ gezeigt. Ein voller Erfolg.

Kim in Griecheland.

Wenn Rettung unter Strafe steht - Einsatzbericht aus Lesbos

Zwei Monate können sich wie zwei Jahre anfühlen. Zwei Monate habe ich mit der griechischen NGO Emergency Response Center International (ERCI) gearbeitet. Zwei Monate, die sich wie zwei Jahre anfühlen. Zwei Monate, in denen so viel passiert ist, dass es mir noch immer schwer fällt, alles zu begreifen. Es ist wie ein schlechter Traum, aus …

Neuaufbau auf Überresten - Abschlussbericht aus Griechenland

Unsere ersten Eindrücke aus Griechenland haben wir bereits vor Ort mit euch geteilt, nun sind wir wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Langsamer Wiederaufbau nach der Brandkatastrophe - Einsatzbericht aus Griechenland

Erstmals haben wir einen Einsatz gehabt, der sich nicht speziell an Menschen auf der Flucht gerichtet hat. Gemeinsam mit Lohmar Hilft haben wir einen Spendentransport für die Waldbrandopfer nahe Athen organisiert und Hilfsgüter gebracht.

20180517_112517

Gelebte Solidarität - Einsatzbericht aus Bosnien

Dass uns unsere Aktivitäten einmal nach Bosnien führen würden, haben auch wir lange nicht erwartet. Seit Ende 2017 stranden hier jedoch zunehmend Menschen an der Grenze zu Kroatien, weshalb Niklas für etwas mehr als eine Woche in Velika Kladusa unterstützt hat.

20180326_125802.jpg

Bedenkliche Zustände in der Türkei - ein Einsatzbericht

Unser einwöchiger Einsatz in der Türkei mit der Refugees Foundation ist beendet; seit unserem letzten Besuch in der Provinz Izmir hat sich kaum etwas an den Zuständen der Camps verändert.

29541609_354077458332133_194620156362181479_n

Fit für das Meer: SoS-Mitglied packt bei Schiffsrestaurierung mit an

An viele Orte sind wir in den vergangenen Jahren gefahren, um flüchtenden Menschen auf verschiedene Art zu helfen, zumindest den Ansatz von Würde auf ihrem Weg zu bewahren.

IMG-20180101-WA0050

Außerhalb des Rasters - Cesme/Torbali Abschlussbericht

Inzwischen sind wir wieder zurück in Deutschland, das Erlebte von unserem Einsatz mit der Refugees Foundation werden wir jedoch so schnell nicht vergessen.

Die Ärztin bei der Untersuchung.

Unterstützung für die Abgeschiedenen - Cesme/Torbali Teil 3

Die Arbeit wird nicht weniger und in den Camps begegnen uns immer wieder ähnliche Zustände. Allein an unserem fünften Tag in der Türkei haben wir mehr als 1400 Liter Öl ausgegeben. Wo soll man anfangen zu erzählen? Dadurch, dass wir jeden Tag neue Camps ansteuern, sammeln wir hier fast ununterbrochen neue Eindrücke. Die Zustände in …

PSX_20171230_215454

Ohne Alternative - Cesme Teil 2

Es sind Tausende von Menschen, die alleine in der Region um Izmir abgeschieden in der Wildnis leben – Tag und Nacht, im Sommer und Winter. Bei jedem Wetter. Zum Glück ist der Winter in diesem Jahr, wie eigentlich üblich, recht mild. Besonders 2016 kämpften die Menschen hier jedoch mit Zentimeter hohem Schnee. Sie leben auf …

Der Sand wird abgeladen

Ein Pilotprojekt - Cesme Teil 1

Zum ersten Mal reist einer unserer Freiwilligen in die Türkei, um dort geflüchtete Menschen zu unterstützen.

cropped-Logo_SoS.png

Unsere Arbeit geht nächstes Jahr weiter - Dank euch!

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und auch wir als Verein blicken zurück, was in den vergangenen zwölf Monaten passiert ist. Gleichzeitig richten wir den Blick nach vorn – denn wir werden aktiv bleiben.

Die ZOLLHAUSBOYS

Die Zollhausboys spielen für SoS

Damit wir unsere Aktivitäten auch im kommenden Jahr fortführen können, sind wir weiterhin auf Eure Spenden angewiesen. Die Zollhausboys treten am 9. Dezember für den guten Zweck auf.

In St. Denis schlafen etwa 100-150 Menschen.

Decken für Paris

Einen Großteil der gespendeten Decken haben wir am vergangenen Wochenende kurzfristig nach Paris gebracht und paar Stunden mit angepackt.

Die Decken liegen in unserem Lager bereit für den Transport.

500 Decken für Frankreich

In unseren Berichten über unsere Arbeit und zu der aktuellen Lage in Paris haben wir zuletzt schon darauf hingewiesen, dass sich die Freiwilligen in Frankreich langsam auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Umso mehr freut es uns, dass wir über den Bremer Senat 500 Decken gespendet bekommen.

20170818_071203

Die Straße ist geräumt - Paris Teil 2

Bereits am Mittwoch hat das Gerücht in Paris die Runde gemacht: Heute morgen wurde das Zeltcamp in Porte de la Chapelle evakuiert.

20170815_161811

Das alternative Ende - Paris Teil 1

Während unser Griechenland-Team fleißig bei Larissa mit anpackt, haben sich am Wochenende zwei weitere Freiwillige auf den Weg nach Paris gemacht. Während Griechenland für viele das Tor zu Europa ist, entpuppt sich die Hauptstadt Frankreichs als hoffnungslose Sackgasse.

Im Pink-House.

Die Bedeutung von Gemeinschaft - Koutsochero Teil 2

Bereits am Samstag und die letzten drei Tage hatten wir in Larissa die Chance, auch noch die anderen Angebote im Camp kennenzulernen. Intervolve versorgt das Camp, neben Lebensmitteln, auch mit Community Space.

20728741_1964270070477076_6354879801302755373_o

In der Einöde - Koutsochero Teil 1

Wir sind wieder unterwegs. Nach fast 30 Stunden Fahrt sind Charly, Lilia und Kim am Dienstag in Griechenland angekommen. Wieder einmal arbeiten wir in Kooperation mit Intervolve, diesmal im momentan zweitgrößten Camp Griechenlands Koutsochero bei Larissa. Zwischen 700 und 800 überwiegend geflüchtete Menschen aus Syrien leben. Gut 20 Kilometer von Larissa entfernt – irgendwo im...

20170720_095357.jpg

Die Spendenausgaben können weitergehen

Die Spenden sind in Dünkirchen angekommen. Nach langer Autofahrt wurden wir morgens auf dem Parkplatz vor dem Lager von der französischen Nationalpolizei, CRS, mit der Frage geweckt, was wir in Dünkirchen wollen. Was sie von unserer Ladung gesehen haben, hat ihnen offensichtlich wenig gefallen. „Ihr habt selber Probleme mit den Menschen – habe ich in …

IMG-20170719-WA0003.jpg

Bereit für die dritte Tour

Die Spenden haben wir inzwischen alle in Budapest bei Sirius.Help abgegeben. Dabei haben wir am Montag noch einmal eine Ladung mit Möbeln aus Wien nach Ungarn gefahren. Der nächste Zielort steht auch schon fest. Sirius.Help ist damit für den Umzug gerüstet. Im Laufe des nächsten Monats wird die Organisation in neues Lager umziehen und dort auch eine …

20170713_205219.jpg

Wir sind wieder beladen

Wir machen uns wieder kurzfristig auf den Weg: Unser Partner Sirius.Help versucht derzeit, in Budapest zwei Wohnungen für Familien auf der Flucht einzurichten und sucht deshalb nach Möbeln. Dieses Vorhaben unterstützen wir natürlich gerne und haben deshalb in den vergangenen Tagen einige Schränke, Betten, Matratzen und andere Utensilien gesammelt. Mit diesen werden die Unterkünfte eine …

c2i_442017214234

Zuhause auf der Ferienanlage - Griechenland Abschlussbericht

Inzwischen sind wir zurück in der Heimat. Für die Menschen im LM-Village, die nicht in ihre zurück können, wollen wir uns auch in Zukunft einsetzen.

20170427_164819

Ein Alltag in Würde - Griechenland Teil 4

Der Shop ist eröffnet! Die ersten Familien konnten sich bereits versorgen und haben unser Angebot gerne wahrgenommen. In der Zwischenzeit haben wir schon weitergeplant.

Die Bewohner sind schon ganz neugierig, was hier gerade aufgebaut wird.

Neue Strukturen entstehen - Griechenland Teil 3

Mit Refugee Support Greece sind wir erst seit ein paar Tagen im LM Village. Doch der Grundstein für eine langfristige Unterstützung der Familien vor Ort ist gelegt.

WhatsApp Image 2017-04-20 at 11.54.05

Der Hakten am Paradies - Griechenland Teil 2

Das der Fußball Familien-Tag war aus unserer Sicht ein voller Erfolg. Im LM Village, wo wir nun sind, trügt der erste Eindruck jedoch.

WhatsApp Image 2017-04-21 at 20.32.56

Die Planung ist in vollem Gange - Thessaloniki Teil 1

Seit Montag sind wir wieder in Griechenland. In Polykastro arbeiten wir mit dem Open Community Center (OCC) zusammen.

Ein bisschen Hoffnung / Ein bisschen Alltag - Begrad/Thessaloniki Teil 2

Nachdem wir noch ein paar Tage in Belgrad verbracht haben, sind wir inzwischen weiter nach Thessaloniki gezogen. In der nordgriechischen Küstenstadt helfen wir dabei, ein neues Community Center fertigzustellen.

20180515_092209-COLLAGE

2000 Portionen täglich - Begrad Teil 1

Kurzfristig sind wir letzte Woche nach Serbien aufgebrochen, um in Belgrad mit anzupacken. Unser Van wird dort bis Ende April bei Rigardu bleiben. In den Tagen, in denen wir vor Ort waren, haben wir wieder einige Eindrücke mitgenommen.

Gefangen zwischen den Grenzen - Budapest Teil 3

Es gibt Lösungen und sie sind käuflich. Baut Container und Camps, die zumindest die menschlichen Grundrechte erfüllen. Was hier passiert, wird unsere Gesellschaft auf Dauer so viel mehr kosten. Selbst ein egoistischer, aber rational denkender Mensch müsste das verstehen, wenn er denn ein Grundstock an Intelligenz und Menschlichkeit mitbrächte. Nur ist das wohl nicht der …

WhatsApp Image 2017-02-15 at 21.45.48

Die Würde ist unantastbar - Budapest Teil 2

Die neu aufgerüsteten Grenzstellen erinnern an eine andere, einige dachten wohl schon vergessenene, Zeit in Europa. Von einem vereinten, offenen Europa haben wir uns nie weiter entfernt gefühlt.

16665308_1876172425953508_4175262477701383354_o

Alles wird gebraucht - Budapest Teil 1

Und schon sind wir wieder unterwegs. Gleich nachdem unser Calais-Team Samstagnacht wieder zurück war (ein Bericht vom letzten Tag folgt noch), haben sich Zora und Kim wieder mit dem Sprinter aufgemacht.

20170209_215620

Paris: Die Stadt der kaltherzigkeit

Paris… seit letztem Oktober waren wir nun zum dritten Mal dort, verbessert hat sich hier aber kaum etwas.

Die Dschungel kommen wieder - Einsatzbericht aus Calais

Gemeinsam mit Lohmar Hilft haben wir erneut einen Spendentransport organisiert, dieses Mal ging es erneut nach Calais. Dort haben wir dringend benötigte Hilfsgüter vorbeigebracht und ein paar Tage mit angepackt.

WhatsApp Image 2017-02-10 at 21.36.46breit

Calais Abschlussbericht

Wie versprochen, möchten wir euch an dieser Stelle von unseren letzten Stunden in Calais berichten und noch einmal auf die Situation vor Ort aufmerksam machen.

Ein Stadtrundgang bei Nacht.

Langres: 570km bis London - Calais Teil 6

Gestern sind wir abends noch in Langres in einem CAO gewesen, um die restlichen Spenden abzugeben. Etwa 45 Menschen leben dort in einem ehemaligen Krankenhaus. Unten gibt es zwei große Küchen, die Zimmer durften wir nicht sehen – das war die Hausordnung. Die Menschen sagten uns aber, dass die Hygene dort in Ordnung sind...

Mit Locals zu sprechen, fällt vielen mangels Sprachkursen schwer.

Strassbourg: Die Sprache ist der Schlüssel - Calais Teil 5

Wir haben immer noch einen ziemlichen Kloß im Hals. Etwa 100 Menschen leben in Straßburg in einem Gebäude, das nicht aussieht, als wäre es fertig. Mit dem Auto sind es keine fünf Minuten zum Europaparlament.

Bei einem Gespräch erzählen uns die Menschen von den Lebensumständen.

Montmédy: Drei Zimmer, Sieben Menschen - Calais Teil 4

Nach knapp vier Stunden Autofahrt haben wir unser erstes Ziel für heute erreicht. Montmedy ist ein kleiner, alter Ort. In einer etwas abgelegenen Wohnung leben auf drei Zimmern sieben Menschen aus dem Sudan. Im Nachbarort gibt es wohl noch eine ähnliche Wohnung.

Voll bis oben hin: Ein kleiner Transport mit Decken ging nach Paris.

Besuch in einem staatlichen Camp - Calais Teil 3

Während wir gestern kaum Zeit im Warehouse verbracht haben und ständig unterwegs waren, haben wir heute mehr beim Sortieren geholfen. Unsere Aufgaben waren dennoch vielfältig, weshalb wir uns auch aufteilten.

16473477_1872177656352985_4317204385209168836_n

Wenn der Staat versagt - Calais Teil 2

Es ist unfassbar, wie ein Land geltendes Recht mit Füßen tritt. Frust, Enttäuschung, Ärger, Wut – eine Mischung aus all dem steckt noch immer in uns von heute. Auf Anweisung unseres Koordinators haben wir heute einen 17-jährigen Jungen aus Eritrea zur Polizeistation gebracht. Er wollte am Bahnhof zu einer nahegelegenen Unterkunft für Minderjährige, hatte aber …

16473708_1871707676399983_3318207580003513386_n

Der tägliche Wahnsinn - Calais Teil 1

Wir sind immer noch ziemlich sprachlos und betrübt von unseren letzten Eindrücken. An einem abgelegenen Ort in einem Industriegebiet unweit des alten Jungles haben wir uns mit etwa 20 Flüchtenden getroffen und sie wenigstens mit dem Nötigsten versorgt: Wasserdichte Hosen und Jacken, Mützen, Schals, Handschuhe, einen warmen Tee und Essen. Jeden Abend kommen die Freiwilligen …

Blumen-für-Spender-1024x768

Ein Danke zum Jahresende

Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen! Wir nähern uns dem Jahresende und blicken zurück auf ein ereignisreiches Jahr. Durch euren support hatten wir als Freiwillige die Möglichkeit zahlreichen Menschen an den unterschiedlichsten Orten ihrer Flucht zu helfen. Neben unseren Haupt-Aktivitäten im Ausland waren wir auch innerhalb Bremens aktiv und haben u.a. Familien bei ihren Umzügen geholfen. Im …

15168792_1839032783000806_3908219093361501613_o

Die Boutique ist eröffnet - Thessaloniki Teil 3

Auch in unseren letzten drei Tagen im Softex-Camp gab es viel zu tun. Vor allem bei der Klamottenausgabe in der „Boutique“ und beim Klamotten sortieren im Warehouse konnten wir uns nützlich machen. Das im Softex Camp von Intervolve umgesetzte Konzept zur Versorgung des Camps mit Kleidung hat uns sehr überzeugt und ist definitv sehr zu …

15179061_1837142176523200_7249997781510063752_n

Das neue Ausgabesystem - Thessaloniki Teil 2

Um im Camp die Kleiderausgabe fairer und individueller zu gestalten, wurde dort vor kurzem das System dahingehend verändert, dass jeder Flüchtende an drei Tagen in der Woche die Möglichkeit hat, sich in der Boutique etwas auszusuchen. Von allen dort liegenden Sachen darf ein Teil mitgenommen werden. z.B. eine Hose, eine Jacke, etc. So kann viel …

15178934_1836628213241263_2432734557855160549_n

Ankunft nach 40 Stunden - Thessaloniki Teil 1

Nach einer rund 40-stündigen Fahrt sind wir am frühen Montagmorgen in Thessaloniki angekommen und erstmal völlig übermüdet in unser Bett gefallen. Mittags sind wir dann ins Softex Camp gefahren, um eure Spenden auszuladen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die mit Kleidung oder finanziellen Mitteln unterstützt haben. Zweimal in der Woche verteilen die Freiwilligen …

Das Community-Center nach den Umbauarbeiten.

Abschlussbericht Kelebija

In den vergangenen Tagen durften einige neu gewonne Freunde legal nach Ungarn einreisen. Auch wir haben inzwischen die Grenze passiert und sind auf dem Rückweg. Doch zum Abschluss haben wir ein nicht nur von den Personen her verändertes Community Center verlassen. Der Palettenweg ist weitgehend fertiggestellt und nun nutzbar, sodass die Besucher bei Regen nicht …

14657433_1822901934613891_1090991181375964325_n

Auf zum Endspurt - Kelebija Teil 4

Zum Endspurt legen wir noch einmal los, um das Community Center zu verbessern – und zu vergrößern. Die Paletten, um einen Weg zu legen, sollen am Donnerstag ankommen. Derweil stocken wir das Warehouse auf, damit Kleiderausgaben künftig direkt hier möglich sind. Das dafür benötigte Material haben wir heute im Baumarkt gekauft. Was aktuell im Volunteer-House …

14666198_1821352098102208_1940992274213988276_n

Ablenkung bis zum Grenzübertritt - Kelebija Teil 3

Die Stimmung im Community Center ist weiterhin recht entspannt. Mit den Mitteln, die wir haben, schaffen wir es, den Menschen hier wenigstens die Tage angenehmer zu machen. Wann sie nach Ungarn dürfen, wissen die wenigsten. Mit Kaffee, Tee und Mahlzeiten ermöglichen wir den Menschen, sich weitgehend selbst zu versorgen und laden immer wieder zu Aktivitäten …

14729168_1821352268102191_5097071151758782635_n

Wenige Neuankünfte - Kelebija Teil 2

Der Tag heute ist weitgehend ruhig verlaufen. Das liegt auch daran, dass es in den vergangenen Tagen hier kaum Neuankünfte gegeben hat. Dennoch halten sich in Kelebija noch etwa 100 Menschen im Grenzbereich auf – viele haben bereits Verwandte in Westeuropa. Spenden wie die Wärmflaschen oder die Regenponchos von Umino sind hier sehr gerne gesehen, insbesondere …

14721590_1819998431570908_5867149576917854208_n

Ankunft in Serbien - Kelebija Teil 1

Wir sind inzwischen in Kelebija angekommen. Im Grenzbereich warten etwa 150 Menschen darauf, dass sie nach Ungarn einreisen dürfen. Die meisten schlafen in Zelten – die Temperaturen bei Nacht fallen in den nächsten Tagen auf um die fünf Grad. In den kommenden Tagen werden wir deshalb versuchen, ihnen mit den Klamotten etwas Wärme zu geben...

In dem inoffiziellen Camp haben wir erstmal beim Saubermachen geholfen.

Das altbekannte Verfahren von Paris

Wir wollten euch bereits früher über unsere Aktivitäten informieren. Aber was in den vergangenen Tagen in Syrien, insbesondere in Aleppo, passiert ist, hat uns sprachlos gemacht. Das Leiden der Menschen dauert noch immer an, während die Weltgemeinschaft tatenlos dabei zusieht. Unsere Gedanken sind weiterhin bei den Menschen, die es nicht geschafft haben, diesen Verbrechen gegen …

14711550_1819059618331456_8029901394336998983_o

Die bessere Alternative - Paris Teil 3

Wir haben in den vergangenen Tagen schon erzählt, was wir in Paris gemacht haben, unsere Eindrücke und Erlebnisse sind dabei aber etwas kurz geraten.

14700778_1818836091687142_5890476811053466814_o

Nach wenigen Minuten ist fast alles verteilt - Paris Teil 2

Gestern stand für uns erst einmal Kistenschleppen auf dem Plan. Die in Paris benötigten Spenden haben wir aus unserem Sprinter in den fünften Stock getragen und sortiert. Abends haben wir dann vor allem Schuhe verteilt – schon nach wenigen Minuten war alles bis Größe 39 und größer ausgegeben. Später folgten noch ein paar Schlafsäcke, Zelte und …

14711572_1818043598433058_437535190408856658_o

Ein neuer Brennpunkt - Paris Teil 1

Während gerade die bevorstehende Räumung von Calais im Fokus steht, bahnt sich in Paris die nächste humanitäre Katastrophe an. Etwa 1200 Menschen, überwiegend aus dem Sudan und Afghanistan (aber auch einigen anderen Ländern), halten sich derzeit nahe des Stadtzentrums auf. Pariser Freiwillige haben uns erzählt, dass rund 100 flüchtende Menschen täglich Paris erreichen. Camps oder …

14468586_1812152292355522_8469169283606963381_o

Die Temperaturen fallen - Calais Teil 2

Es gibt viel zu tun für uns, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Jungles. Im Warehouse unterstützen wir unsere Freunde von Care4Calais beim Sortieren der Spenden und verteilen sie vor Ort. Bei den Ausgaben wurde uns wieder einmal vor Augen geführt, wie unterversorgt die Menschen sind. Viele tragen trotz der sinkenden Temperaturen noch immer Sandalen, …

14409849_1810617952508956_1367955016516561719_o

Der Dschungel platzt aus allen Nähten - Calais Teil 1

Heute sind wir zu Dritt nach Calais aufgebrochen, um eure Spenden dort abzugeben und selbst die Menschen über das verlängerte Wochenende zu unterstützen. Wie ihr sicher mitbekommen habt, hat sich die Situation dort in den vergangenen Wochen deutlich verschlechtert. (Unbegründete) Tränengaseinsätze durch die Polizei, der Mauerbau finanziert von Großbritannien, inzwischen mehr als 10.000 Bewohner…