Dehumanisierung

Wie sprachliche Gewalt geflüchtete Menschen entmenschlicht.

Überall auf der Welt und auch in Europa wird geflüchteten Menschen ihre Menschlichkeit abgesprochen. Aber was ist Dehumanisierung und was sind die Konsequenzen dehumanisierender Sprache?

Was ist Dehumanisierung?

Dehumanisierung bzw. Entmenschlichung beschreibt eine Form sprachlicher Gewalt, die auch zu physischer und psychischer Gewalt führen kann. Durch diffamierende Sprache werden einer Gruppe von Menschen negative Eigenschaften zu- und die Menschlichkeit abgesprochen. Menschen werden dabei als Teil einer anonymen Gruppe und nicht mehr als unabhängige Individuen mit eigener Identität und persönlichen Entscheidungs- und Handlungskompetenzen wahrgenommen.

Dehumanisierung führt zu einem Mangel an Empathie in der Gesellschaft und zur Verschiebung moralischer Grundsätze. Daraus kann resultieren, dass grundlegende Menschenrechte nicht mehr angewendet werden und individuelles und kollektives Leid ignoriert wird. 

Geflüchtete Menschen werden in Deutschland und in Europa entmenschlicht.

Menschen aus unterschiedlichen kulturellen und ethnischen Kontexten und mit individuellen Schicksalen werden als einheitliche und gesichtslose Masse dargestellt, die Europa einer Naturkatastrophe gleich „überflutet“. Weithin geläufige Begriffe wie „Flüchtlingswelle“ oder „Massenmigration“ belegen dies. 

Geflüchtete Menschen werden in Deutschland und in Europa als Gefahr dargestellt.

Entmenschlichende Bilder verursachen die Wahrnehmung von Geflüchteten als Gefahr und als Sicherheitsrisiko und schüren Gefühle von Angst und Bedrohung. Geflüchteten werden pauschal negative Eigenschaft wie eine vermeintlich hohe Gewaltbereitschaft oder Kriminalität zugewiesen.

Dies trifft insbesondere auch auf die Berichterstattung über die Geflüchtetenlager an den europäischen Grenzen zu. Diese erweckt den Eindruck, dass die Personen in den Lagern selbst für den Ausnahmezustand verantwortlich seien. Geflüchtete selbst nur selten zu Wort. 

Geflüchtete werden an den Rand der Gesellschaft gedrängt und ihnen werden grundlegende Menschenrechte verwehrt. Trotz des Rechts auf ein faires Asylverfahren werden sie auf dem Mittelmeer im Stich gelassen oder an den Grenzen zurückgewiesen, inhaftiert und illegal in ihre Heimatländer zurückgeführt. 

Auf ihrer allzu menschlichen Suche nach Sicherheit wird geflüchteten Menschen ihre Menschlichkeit abgesprochen

Geflüchtete sind Menschen.
Menschsein bedeutet Geschichten.
Menschsein bedeutet Gefühle. 
Menschsein bedeutet Träume.
Menschsein bedeutet Menschenrechte. 

Quellen:
Crawford Ames, Beverly (2019): The Dehumanization of Immigrants and the Rise of the Extreme Right.
Ghassim, Armin; Kukral, Tim (2020): Entmenschlicht: Geflüchtete in den Medien.
Haslam, Nick (2006): Dehumanization: An Integrative Review.
Wagner, Johannes (2016): Flüchtlinge als Sicherheitsrisiko. Warum Menschenrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen toleriert werden. 

1 Kommentar zu „Dehumanisierung <h2 class='subtitle'>Wie sprachliche Gewalt geflüchtete Menschen entmenschlicht. <h2> “

  1. Pingback: Nun Sag‘, Verwendest du den Begriff „Flüchtlingswelle“? – SIGNAL OF SOLIDARITY

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.