FRANKREICH

In St. Denis schlafen etwa 100-150 Menschen.

Decken für Paris

Einen Großteil der gespendeten Decken haben wir am vergangenen Wochenende kurzfristig nach Paris gebracht und paar Stunden mit angepackt.

20170818_071203

Die Straße ist geräumt - Paris Teil 2

Bereits am Mittwoch hat das Gerücht in Paris die Runde gemacht: Heute morgen wurde das Zeltcamp in Porte de la Chapelle evakuiert.

20170815_161811

Das alternative Ende - Paris Teil 1

Während unser Griechenland-Team fleißig bei Larissa mit anpackt, haben sich am Wochenende zwei weitere Freiwillige auf den Weg nach Paris gemacht. Während Griechenland für viele das Tor zu Europa ist, entpuppt sich die Hauptstadt Frankreichs als hoffnungslose Sackgasse.

20170209_215620

Paris: Die Stadt der kaltherzigkeit

Paris… seit letztem Oktober waren wir nun zum dritten Mal dort, verbessert hat sich hier aber kaum etwas.

Die Dschungel kommen wieder - Einsatzbericht aus Calais

Gemeinsam mit Lohmar Hilft haben wir erneut einen Spendentransport organisiert, dieses Mal ging es erneut nach Calais. Dort haben wir dringend benötigte Hilfsgüter vorbeigebracht und ein paar Tage mit angepackt.

WhatsApp Image 2017-02-10 at 21.36.46breit

Calais Abschlussbericht

Wie versprochen, möchten wir euch an dieser Stelle von unseren letzten Stunden in Calais berichten und noch einmal auf die Situation vor Ort aufmerksam machen.

Ein Stadtrundgang bei Nacht.

Langres: 570km bis London - Calais Teil 6

Gestern sind wir abends noch in Langres in einem CAO gewesen, um die restlichen Spenden abzugeben. Etwa 45 Menschen leben dort in einem ehemaligen Krankenhaus. Unten gibt es zwei große Küchen, die Zimmer durften wir nicht sehen – das war die Hausordnung. Die Menschen sagten uns aber, dass die Hygene dort in Ordnung sind...

Mit Locals zu sprechen, fällt vielen mangels Sprachkursen schwer.

Strassbourg: Die Sprache ist der Schlüssel - Calais Teil 5

Wir haben immer noch einen ziemlichen Kloß im Hals. Etwa 100 Menschen leben in Straßburg in einem Gebäude, das nicht aussieht, als wäre es fertig. Mit dem Auto sind es keine fünf Minuten zum Europaparlament.

Bei einem Gespräch erzählen uns die Menschen von den Lebensumständen.

Montmédy: Drei Zimmer, Sieben Menschen - Calais Teil 4

Nach knapp vier Stunden Autofahrt haben wir unser erstes Ziel für heute erreicht. Montmedy ist ein kleiner, alter Ort. In einer etwas abgelegenen Wohnung leben auf drei Zimmern sieben Menschen aus dem Sudan. Im Nachbarort gibt es wohl noch eine ähnliche Wohnung.

Voll bis oben hin: Ein kleiner Transport mit Decken ging nach Paris.

Besuch in einem staatlichen Camp - Calais Teil 3

Während wir gestern kaum Zeit im Warehouse verbracht haben und ständig unterwegs waren, haben wir heute mehr beim Sortieren geholfen. Unsere Aufgaben waren dennoch vielfältig, weshalb wir uns auch aufteilten.

16473477_1872177656352985_4317204385209168836_n

Wenn der Staat versagt - Calais Teil 2

Es ist unfassbar, wie ein Land geltendes Recht mit Füßen tritt. Frust, Enttäuschung, Ärger, Wut – eine Mischung aus all dem steckt noch immer in uns von heute. Auf Anweisung unseres Koordinators haben wir heute einen 17-jährigen Jungen aus Eritrea zur Polizeistation gebracht. Er wollte am Bahnhof zu einer nahegelegenen Unterkunft für Minderjährige, hatte aber …

16473708_1871707676399983_3318207580003513386_n

Der tägliche Wahnsinn - Calais Teil 1

Wir sind immer noch ziemlich sprachlos und betrübt von unseren letzten Eindrücken. An einem abgelegenen Ort in einem Industriegebiet unweit des alten Jungles haben wir uns mit etwa 20 Flüchtenden getroffen und sie wenigstens mit dem Nötigsten versorgt: Wasserdichte Hosen und Jacken, Mützen, Schals, Handschuhe, einen warmen Tee und Essen. Jeden Abend kommen die Freiwilligen …

In dem inoffiziellen Camp haben wir erstmal beim Saubermachen geholfen.

Das altbekannte Verfahren von Paris

Wir wollten euch bereits früher über unsere Aktivitäten informieren. Aber was in den vergangenen Tagen in Syrien, insbesondere in Aleppo, passiert ist, hat uns sprachlos gemacht. Das Leiden der Menschen dauert noch immer an, während die Weltgemeinschaft tatenlos dabei zusieht. Unsere Gedanken sind weiterhin bei den Menschen, die es nicht geschafft haben, diesen Verbrechen gegen …

14711550_1819059618331456_8029901394336998983_o

Die bessere Alternative - Paris Teil 3

Wir haben in den vergangenen Tagen schon erzählt, was wir in Paris gemacht haben, unsere Eindrücke und Erlebnisse sind dabei aber etwas kurz geraten.

14700778_1818836091687142_5890476811053466814_o

Nach wenigen Minuten ist fast alles verteilt - Paris Teil 2

Gestern stand für uns erst einmal Kistenschleppen auf dem Plan. Die in Paris benötigten Spenden haben wir aus unserem Sprinter in den fünften Stock getragen und sortiert. Abends haben wir dann vor allem Schuhe verteilt – schon nach wenigen Minuten war alles bis Größe 39 und größer ausgegeben. Später folgten noch ein paar Schlafsäcke, Zelte und …

14711572_1818043598433058_437535190408856658_o

Ein neuer Brennpunkt - Paris Teil 1

Während gerade die bevorstehende Räumung von Calais im Fokus steht, bahnt sich in Paris die nächste humanitäre Katastrophe an. Etwa 1200 Menschen, überwiegend aus dem Sudan und Afghanistan (aber auch einigen anderen Ländern), halten sich derzeit nahe des Stadtzentrums auf. Pariser Freiwillige haben uns erzählt, dass rund 100 flüchtende Menschen täglich Paris erreichen. Camps oder …

14468586_1812152292355522_8469169283606963381_o

Die Temperaturen fallen - Calais Teil 2

Es gibt viel zu tun für uns, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Jungles. Im Warehouse unterstützen wir unsere Freunde von Care4Calais beim Sortieren der Spenden und verteilen sie vor Ort. Bei den Ausgaben wurde uns wieder einmal vor Augen geführt, wie unterversorgt die Menschen sind. Viele tragen trotz der sinkenden Temperaturen noch immer Sandalen, …

14409849_1810617952508956_1367955016516561719_o

Der Dschungel platzt aus allen Nähten - Calais Teil 1

Heute sind wir zu Dritt nach Calais aufgebrochen, um eure Spenden dort abzugeben und selbst die Menschen über das verlängerte Wochenende zu unterstützen. Wie ihr sicher mitbekommen habt, hat sich die Situation dort in den vergangenen Wochen deutlich verschlechtert. (Unbegründete) Tränengaseinsätze durch die Polizei, der Mauerbau finanziert von Großbritannien, inzwischen mehr als 10.000 Bewohner…